Günter: Durch Jesus befreit von der Sucht

Ich war jahrelang Profi- Trinker und starker Raucher mit ca. 2 Schachteln am Tag. 38 Jahre lang war ich als Berufskraftfahrer tätig. Durch den Alkohol war meine Gesundheit stark angekratzt.

Kurz vor der Wende von 1982 – 1989 war ich auf Montage in Berlin. Nach Feierabend hatte ich es geschafft, bis zu 2 Flaschen Goldbrand und 10 – 20 Flaschen Bier zu trinken. Manchmal hatte ich nur eine kurze Nachtruhe, wenn wir bis morgens ein oder zwei Uhr gezecht hatten und um sechs wieder zum Dienst mussten.

Das konnte nicht gut gehen. Meine Familie litt die ganzen Jahre sehr darunter. Meine Frau nahm starke Tabletten und Alkohol, um den Tag zu überstehen.

Eine Freundin meiner Tochter war in der ELIM- Gemeinde und lud unsere Tochter zur Jugend ein. Gott gebrauchte unsere Tochter als Werkzeug. Sie führte uns in die Gemeinde. Etwas Besseres konnte uns nicht passieren. Eines Tages sprach meine Frau mit dem damaligen Pastor Thomas Klemm über meine Alkoholsucht. Er meinte, dass eine Therapie nötig ist.
Die Gemeinde und viele Geschwister standen mit vielen Gesprächen und Gebeten zu uns. Das half meiner Frau und mir, die schwere Zeit zu überstehen. Dem Glauben stand ich anfangs skeptisch gegenüber.

Bei einer Untersuchung stellten die Ärzte bei mir das Anfangsstadium einer Leberzirrhose fest. Da begriff ich: „Jetzt musst du was machen!“

1988 ging ich für acht Wochen zur Therapie ins Diakonissen- Mutterhaus in Elbingerode. Hier begriff ich, dass ich ohne Gottes Hilfe nicht aus dem Sumpf komme. Anfangs war es schwer, den Versuchungen zu widerstehen, aber ich konnte in den acht Wochen das Trinken und Rauchen lassen. Mit Gottes Hilfe bin ich durch diese Krise gekommen. Ich fand zum Glauben an Jesus und ließ mich taufen.

Mir wurde klar, dass ich bis zum Tod keinen Alkohol mehr anrühren darf. Seit 25 Jahren trinke und rauche ich nicht mehr. Diesen Erfolg habe ich Jesus Christus zu verdanken. Ich spüre täglich, dass ich in Gottes Hand bin. Er trägt mich und bewahrt mich. Ich durfte lernen: Alkohol ist kein Seelentröster. Nur das Vertrauen auf Gott hilft weiter. Heute brauche ich nicht mehr trinken. Ich bin fröhlich und lustig, kann wieder ein guter Mensch sein.

Günter